Nachgefragt

Warum Partnerschaften für Boehringer Ingelheim wichtig sind

Partnerschaften sind für Boehringer Ingelheim heute wichtiger denn je. Wir haben beim Vorsitzenden des Gesellschafterausschusses und bei den Mitgliedern der Unternehmensleitung nachgefragt, was genau den Wert von Partnerschaften für das Unternehmen ausmacht und wie sie zum Erfolg beitragen.

ZUSAMMENARBEITEN UND
LÖSUNGEN FINDEN.

CHRISTIAN BOEHRINGER
Vorsitzender des Gesellschafterausschusses

Die Gründung der wissenschaftlichen Abteilung in Zusammenarbeit mit Heinrich Wieland 1917 und die Kooperationen mit Pfizer, Novo und Geigy um das Jahr 1950 herum mit dem Bestreben, ein internationales Geschäft aufzubauen – das sind nur zwei wichtige historische Beispiele für Partnerschaften. Auch in Zukunft werden Partnerschaften eine wichtige Rolle spielen, um dem Kunden messbare und bezahlbare therapeutische Fortschritte anzubieten, und das über das reine innovative Medikament hinaus. Nur wenn die innovativsten Firmen zusammenarbeiten, können wir Lösungen finden – und gleichzeitig ein unabhängiges Familienunternehmen bleiben.

UNSERE INNOVATIONS- UND
WETTBEWERBSFÄHIGKEIT VERBESSERN.

Hubertus von Baumbach
Vorsitzender der Unternehmensleitung

Partnerschaften helfen uns dabei, unsere eigenen Fähigkeiten auszubauen und unseren Kunden noch besser zu dienen. Partner sind wichtig, um unsere Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und unseren Horizont zu erweitern. Partnerschaften tragen entscheidend dazu bei, eine starke Beziehung zu unseren Kunden aufzubauen und ihre Bedürfnisse noch besser zu verstehen. Das alles wird die Ergebnisse und damit die Gesundheit der Patienten verbessern.

INNOVATIVE TECHNOLOGIEN UND
FORSCHUNGSANSÄTZE ENTWICKELN.

Dr. Joachim Hasenmaier
Mitglied der Unternehmensleitung
mit Verantwortung für Tiergesundheit

In unserem Tiergesundheitsgeschäft sind Partnerschaften unerlässlich für unseren Erfolg in vielen Schlüsselbereichen: Wir versorgen unsere Kunden weltweit mit zusätzlichen Dienstleistungen, um über das Produkt hinaus Wert zu schaffen. In der Forschung und Entwicklung arbeiten wir mit verschiedenen externen Partnern zusammen, um innovative Technologien und Forschungsansätze zu entwickeln. Viele Ideen für Produkte und Lösungen können nur in diversen Teams entstehen, die unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten weltweit bündeln. Daher ist es Teil unserer Tiergesundheitsstrategie, globale Zentren aufzubauen und so die Zusammenarbeit zu intensivieren. Die Integration von Merial wird diese Entwicklung erheblich beschleunigen.

TIEFES VERSTÄNDNIS DER
BEDÜRFNISSE UNSERER KUNDEN.

ALLAN HILLGROVE
Mitglied der Unternehmensleitung
mit Verantwortung für Humanpharma

Partnerschaften sind zentral für den künftigen Erfolg von Boehringer Ingelheim. Für mich setzen Partnerschaften ein tiefes Verständnis der Bedürfnisse unserer Kunden voraus. Es gilt, diese Bedürfnisse so zu befriedigen, dass beide Seiten profitieren. Künftige Partnerschaften werden sicher auch die Zusammenarbeit mit Kostenträgern im Gesundheitswesen umfassen. Es geht darum, den Wert unserer Produkte für die Gesellschaft zu definieren und dementsprechende Preise zu erzielen. Partnerschaften sind aber natürlich auch wichtig, um Erfahrungen von außerhalb einzubeziehen und so noch wettbewerbsfähiger und schneller zu werden.

ZUSAMMEN OPTIMIERTE
ERGEBNISSE ERZIELEN.

SIMONE MENNE
Mitglied der Unternehmensleitung
mit Verantwortung für Finanzen

Partnerschaft bedeutet, sich gegenseitig zu unterstützen, indem man Wissen teilt und Kräfte bündelt. Dies gilt im Finanzbereich nicht nur für unsere externen, sondern besonders für die internen Business Partner. Mit ihnen gemeinsam können wir die Herausforderungen großer Projekte bewältigen und somit optimierte Ergebnisse erzielen.

VIELFALT IM DENKEN UND
INNOVATION VORANTREIBEN.

Dr. Andreas Neumann
Mitglied der Unternehmensleitung
mit Verantwortung für Personal

Partnerschaften sind entscheidend für den Erfolg unseres Unternehmens. Wenn ich an Partnerschaften denke, dann an interne und externe Partnerschaften auf allen Ebenen innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens. Ich denke an Partnerschaften mit unseren Kunden, Patienten, Stakeholdern und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wenn wir zusammenarbeiten und gemeinsam eine inklusive Kultur unterstützen, werden wir die Vielfalt im Denken und Innovation in unserem Unternehmen vorantreiben. Eine wahre Partnerschaft ist wie ein Team, das ein gemeinsames Ziel verfolgt. TEAM, das heißt: „Together Everyone Achieves More.“

PARTNER DER WAHL FÜR
EXTERNE INNOVATOREN SEIN.

Dr. Michel Pairet
Mitglied der Unternehmensleitung
mit Verantwortung für Innovation

Partnerschaften sind ein entscheidender Faktor für Innovation. Erfindungen entstehen nicht im Alleingang. Meist beginnen sie mit der ersten Idee eines Einzelnen, die nach experimentellen Tests im Gespräch und Austausch mit anderen kreativen Menschen von innerhalb und außerhalb des Unternehmens reift und sich zu einem echten Lösungsansatz weiterentwickelt. Wir wollen der Partner der Wahl für externe Innovatoren sein. Dafür schaffen wir eine kreative Umgebung für die Zusammenarbeit, die Wissenschaftler mit verschiedenen Hintergründen verbindet. Das ist der Schlüssel für bahnbrechende Innovationen, die gleichermaßen von Patienten, ihren Familien und der Gesellschaft wertgeschätzt werden.