Vorsorge ist erfolgsentscheidend

Das globale Forschungs- und Entwicklungsteam von Boehringer Ingelheim bietet fortschrittliche, präventive Tiergesundheitsprodukte. Dadurch unterstützt Boehringer Ingelheim Tierärzte, Haustier- und Nutztierhalter sowie Behörden weltweit dabei, die Gesundheit von Tieren zu verbessern.

Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus der Humanpharma und externen Partnern arbeiten wir daran, aus neuen Technologien und wissenschaftlichen Erkenntnissen zielgerichtete, umfassende und langfristige Lösungen für die Tiergesundheit zu entwickeln. Unser breites Portfolio an Impfstoffen, Antiparasitika und Therapeutika belegen unser Engagement in Forschung und Entwicklung. Durch unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit erweitern wir unser umfassendes Angebot entlang unserer sechs Kernsegmente (Pet Vet*, Schweine, Pferde, Geflügel, Rinder/Wiederkäuer und Behördliche Tierseuchenbekämpfung). Darüber hinaus unterstützen wir in wichtigen Bereichen wie Pet Health Care, Live Biotherapeutics und Diagnostics.

Unsere Pipeline ist gut gefüllt und ausgewogen, sowohl was Tiergattungen als auch Forschung, Entwicklungsprojekte und Lifecycle-Management unserer Produkte anbelangt. Neben bahnbrechenden Innovationen arbeiten wir auch an kleineren Verbesserungen. Wirksamkeit und Sicherheit der neu entwickelten Produkte haben für uns oberste Priorität. Außerdem prüfen wir, inwieweit sich bereits bestehende Produkte auf weitere Tierarten oder medizinische Fälle anwenden lassen. Wir arbeiten weltweit und artenübergreifend an einer innovativen Entwicklungspipeline für Produkte für Haus- und Nutztier.

* Haustierprodukte für den Vertrieb über Tierärzte

Der Forschungsprozess

Ein wesentlicher Teil unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit besteht darin, neue Wirkstoffe, Impfstoffe und Technologien zu entwickeln sowie Krankheitsprozesse und Infektionserreger zu entdecken. Dabei setzen wir sowohl an unseren globalen Forschungszentren als auch bei unseren externen Partnern auf exzellentes Fachwissen, technische Fähigkeiten und modernste Ausstattung. Unser Anspruch: die neuen Tierarzneimittel zu entwickeln, die unsere Kundinnen und Kunden brauchen.

Wir analysieren Krankheiten, biologische Prozesse und Veränderungen, die sich aus dem natürlichen Alterungsprozess ergeben. Auf dieser Grundlage entwickeln wir Produkte, die Krankheiten verhindern und die Tiergesundheit verbessern. Durch Forschung erwerben wir viel geistiges Eigentum: Unsere zahlreichen Patente sind Beleg unserer Innovationsfähigkeit und wichtige Ressource unserer zukünftigen Arbeit.

Während der Entwicklungsphase führen wir umfassende Studien durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit unserer Produkte zu testen sowie die Dosierung, Rezeptur und Darreichungsform festzulegen. Abschließend müssen wir die Genehmigung für unsere Produkte durch die zuständigen Aufsichtsbehörden erhalten und die Produkte nach der Markteinführung überwachen.

205 neue Tiergesundheits-Produkte

in 99 Ländern im Jahr 2019.

Partnerschaften

In der Forschung und Entwicklung sind Kooperationen und Partnerschaften entscheidend, um Innovationen in der Tiergesundheit zu verwirklichen. Einige unserer erfolgreichsten Produkte, wie beispielsweise NEXGARD® und VAXXITEK®, sind das Ergebnis von Kooperationen.

Die Wissenschaft haben wir stets im Blick: nicht nur für neue Moleküle, sondern auch für neue Technologien, Diagnosewerkzeuge, Darreichungsformen und die Kombination bestehender Ansätze. Partnerschaften sind ein Kernelement unserer Strategie und eine der Grundlagen unseres Erfolgs. Die Weiterentwicklung unseres Geschäfts und das Lizenzgeschäft sind für uns wichtig. Wir arbeiten unter anderem mit Universitäten, externen Forschungsorganisationen, Biotechunternehmen, Agrar-Pharma-Unternehmen und als Teil von öffentlich-privaten Partnerschaften zusammen.

Wir bemühen uns auch darum, das Fachwissen unserer Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Humanpharma zu nutzen, um innovative und wirksame Behandlungen für Tiere zu entwickeln – beispielsweise bei der Entwicklung neuer Moleküle und neuer Verfahren.

Mehr als 400 Studien

wurden von der klinischen Forschung und Entwicklung aufgesetzt, um die Entwicklung der Pipeline und die Erhebung relevanter Daten für Zulassungsanträge zu unterstützen.